build!Impuls 2011/12

In diesem Jahr konnte der build! Impuls Ideenwettbewerb einen Rekord verzeichnen: 66 kreative Menschen nutzten die Gelegenheit und reichten bis Ende Jänner 2012 ihre Geschäftsideen ein. 16 von ihnen schafften es ins Finale und präsentierten ihre Ideen gestern der Jury. Ausschlaggebende Kriterien für einen Sieg in den Kategorien Produkt oder Dienstleistung waren neben einer überzeugenden Präsentation nicht nur die Realisierbarkeit der Idee, sondern auch Kundennutzen und Innovationsgehalt.

Mit seiner Idee eines Indoor-Navigationssystems für Industrieanalagen konnte Christian Robin die Jury in der Kategorie Produkt überzeugen. Von der Jury besonders hervorgehoben wurden der innovative Einsatz neuer Technologien sowie die Realisierbarkeit der Idee. Das Indoor-Navigationssystem wurde entwickelt, um Instandhaltungsarbeiten bei Industrieanlagen effizienter, zeitsparender und sicherer zu gestalten. Christian Robin konnte nicht nur die build! Impuls Trophäe, sondern auch ein Preisgeld in der Höhe von 1.500 Euro mit nach Hause nehmen.

Den zweiten Platz in der Kategorie Produkt, dotiert mit einem brandneuen Tablet-PC, holte sich das Project cDrones von Franz Habich und DI Dr. Markus Quaritsch. Die Idee ist, mit kleinen, niedrigfliegenden Drohnen verzerrungsfreie Übersichtsbilder aus einer Vielzahl von Einzelbildern zu generieren um so kostengünstig hochwertige Luftbilder zu erstellen.

Karl Hleb holte sich mit seiner e-mobilen Komfortliege für bewegungseingeschränkte Personen den dritten Platz in der Kategorie Produkt. Vor allem der soziale Aspekt der Idee, gepaart mit innovativer Technik konnte die Jury überzeugen.

In der Kategorie Dienstleistung konnte sich das Projekt gr3at von Ernst Molden und Christofer Huber gegen die starke Konkurrenz durchsetzen. gr3at ist eine Online Plattform zur interaktiven Freizeitgestaltung und wurde entwickelt um in Zeiten von Web 2.0 das Internet zu nutzen, um Menschen mit ähnlichen Interessen zusammenzubringen um ihre Freizeit offline gemeinsam gestalten zu können. Auch gr3at erhielt sowohl die begehrte Impuls Trophäe als auch einen Siegerscheck im Wert von 1.500 Euro.

Den 2. Platz in der Kategorie Dienstleistungen holte sich das Projekt Rooming von Patrick Habernik und Eva Paulitsch. Ihre Idee der Immobilienanzeigenaufwertung mittels neuartiger Visualisierung brachte ihnen zweiten Platz in der Kategorie Dienstleistung, sowie einen hochmodernen Tablet-PC ein.

Schlussendlich konnten sich Dr. Gerhard Leitner und DI Anton J. Fercher den dritten Platz in der Kategorie Dienstleistung sichern. Die Idee intelligenten Plattform zur Unterstützung von Smart Home Anwendungen konnte durch Innovation und Realisierbarkeit bestechen.

Auch eine Reihe von Sonderpreisen wurde in diesem Jahr an die besten Ideen der Sonderkategorien vergeben. Den Sonderpreis UNI im Wert von 800 Euro konnte das Team um Stefan Lederer für die Idee einer Social Video Streaming Plattform mit nach Hause nehmen. Der Sonderpreis FH, ebenfalls dotiert mit 800 Euro, ging an Tibor Zajki-Zechmeister und seinen Tremorsensor in Stiftform zur schnelleren Erkennung von Parkinson. Den Schülersonderpreis im Wert von 300 Euro (gesponsert von der Raiffeisen Landesbank Kärnten) gewannen Nicolas Dular und Phillip Spieß mit ihrer Plattform für Spiele mit Programmierhintergrund. Und als absolutes Novum wurde in diesem Jahr der Sonderpreis Grenzenlos für die Förderung grenzüberschreitender Geschäftsideen vom Lakeside Science & Technology Park vergeben. Der Preis im Wert von 1.000 Euro konnte an Joze Pivk aus Slowenien für seinen pneumatischen Schraubstock überreicht werden.

Die Sieger mit Schirmherr Egon Putzi

(v.l.n.r.) Schirmherr 2012 Egon Putzi, build! Geschäftsführerin Mag. Karin Ibovnik, der Gewinner der Kategorie Produkt Christian Robin, die Gewinner der Kategorie Dienstleistung Ernst Molden und Christofer Huber, Klaus Kogler von der Raiffeisen Landesbank Kärnten

Quelle: Dietmar Wajand, blitzlicht.at