build!ING LEAN Demo Day

In vier Monaten von der Idee zum eigenen Startup

Über 50 Interessierte fanden gestern den Weg ins build! Gründerzentrum, um beim Demoday des build!ING LEAN Accelerators dabei zu sein. Sechs potenzielle Gründer präsentierten ihr Projekt in Form eines Fünf-Minuten-Pitches. Den ersten Platz sicherte sich das Projekt „Babybox“.

In vier Monaten von der Idee zum eigenen Startup? Es ist möglich, das bewiesen gestern die Teilnehmer des build!ING LEAN Startup Accelerators. Gearbeitet wurde in diesem Programm nach der Lean Startup Methode  – mithilfe eines schnellen und strukturierten Prozesses wurde ein skalierbares Geschäftsmodell für die eigene Idee entwickelt. Ein wichtiger Leitsatz des Accelerators ist „get out of the building“. Das bedeutet, dass Produkte und Lösungen nicht im stillen Kämmerchen zur Perfektion gereift und in Businessplänen analysiert, sondern so früh als möglich an Kunden getestet werden. „Wir sind davon überzeugt, mit build!ING LEAN ein Programm geschaffen zu haben, das absolut am Puls der Zeit ist und jungen Menschen die einmalige Gelegenheit bietet, ihre Ideen gemeinsam mit anderen zu entwickeln und auch als Einzelgründer von der geballten Power einer motivierten Gruppe zu profitieren. Die Dynamik, die sich in den gemeinsamen Treffen ergibt, ist unvergleichlich und der wahre Mehrwert des Programms.“, sagt Tanja Scheliessnig, Leiterin des build!ING LEAN Accelerators. Nach kurzer Begrüßung und Vorstellung des build!ING LEAN Accelerators durch build! Geschäftsführerin Karin Ibovnik konnte sich jedes der sechs Projekte mit einem Fünf-Minuten Pitch der Jury und den Besuchern präsentieren. Gewonnen hat das Projekt „Babybox“, ein „Gwandkistl“ für das erste Lebensjahr. Mit ihrem Sieg sicherte sich Isabella Hold ein Preisgeld von 1000 Euro.

Den zweiten Platz, dotiert mit 650 Euro, gewann das Projekt „fimboo“. „fimboo“ produziert Schi- und Wanderstöcke aus Bambus.  Den dritten Platz und 350 Euro holte sich das Projekt „Cafe Sicherlich“. Dies ist das erste Cafe, das Produkte für Menschen mit Nahrungsunverträglichkeiten anbietet.

Alexander Elbe gab Einblicke in sein junges Startup-Leben
Während die Jury tagte, hatte das build! Gründerzentrum einen besonderen Keynote Speaker zu Gast: Alexander Elbe (crank-e). Der ehemalige Teilnehmer des build!ING LEAN Accelerators sprach über seine Erfahrungen und wie ihm das Programm geholfen hat. „Mit den unterschiedlichsten Leuten zu reden, wer denn an meinem Produkt überhaupt interessiert ist, war ein sehr wichtiger Punkt, den ich im Accelerator gelernt und der mir sehr geholfen hat“, erklärt Elbe.

Die Jury setzte sich aus Vertretern namhafter Kärntner Institutionen zusammen: Christiane Holzinger (GF 360° Business Planner), Gottfried Wulz (Business Angel), Miha Kampuš (Gasser+Partner), Melanie Jann (Landesgeschäftsführerin Junge Wirtschaft Kärnten), Harald Baier (Kärntner Sparkasse) und Karin Ibovnik (GF build! Gründerzentrum).

Der Accelerator war schon für viele Projekte das Sprungbrett für die Aufnahme in das Vollförderprogramm des build! Gründerzentrum.