All posts in News

Einladung zur Vergabe einer unverbindlichen Preisauskunft | eines Angebots im Sinne des § 41a BVergG
im Rahmen des Projektes „ITAT 1037 | EES AA | Entrepreneurial Ecosystem Alpe Adria“ im Interreg-Programm Italien-Österreich, gefördert aus Mitteln des EFRE im Interreg-Programm V-A Italien-Österreich

Die build! Gründerzentrum GmbH beabsichtigt im Wege einer Direktvergabe folgende Dienstleistung zu beschaffen:

Neugestaltung der bestehenden Webseite (www.build.or.at). Ziel des Relaunches ist es die Bekanntheit und Attraktivität des Inkubators in Kärnten und im Alpen-Adria Raum zu erhöhen und das internationale Start-up Netzwerk zu stärken. Daher soll die Webseite künftig dreisprachig (DE, ENG, IT) verfügbar sein. Weiters ist es erstrebenswert die Leistungen und Möglichkeiten, die build! anbietet mit Hilfe zeitgemäßer, benutzerfreundlicher und technischer Mittel optimal darzustellen.

Aus diesem Grund ergeht an Sie die Einladung zur Abgabe einer unverbindlichen Preisauskunft | eines Angebots im Sinne des § 41a BVergG im Wege der Direktvergabe.

Ausschreibung_build! Webseite neu
(Link anklicken um zur Ausschreibung zu gelangen.)

Sie sind ein Kärntner Kleinunternehmen und möchten schnell und unkompliziert Praktikantinnen und Praktikanten gewinnen?

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt organisiert zum ersten Mal #NEXT –  In 5 Minuten zum Praktikum in Kärnten. Kärntner Kleinunternehmen & Start Ups stellen sich und ihre Praktikumsstellen in 5-Minuten-Präsentationen vor. Im Anschluss gibt es 5-minütige Gesprächsrunden zum Austausch und Kennenlernen.

Mit der Vernetzung von Studierenden und Kärntner Kleinunternehmen unterstützt Sie die Alpen-Adria-Universität bei der Suche nach engagierten Studierenden. Das Sichtbarmachen von Einstiegsmöglichkeiten in regionalen Unternehmen soll außerdem dem Braindrain entgegenwirken. Die Anmeldung zur kostenfreien Teilnahme ist bis 1. Feber 2018 möglich.

 

„Holidays on Wheels – Accessible Holidays“ ist europaweit die einzige App, die barrierefreie Urlaubs- und Freizeitangebote unter Berücksichtigung von Qualitätskriterien, darstellt. Holidays on Wheels erleichtert Menschen mit Behinderung den Zugang zu barrierefreien Erlebnissen, spontanen Aktivitäten, kulinarischen Eindrücken, adrenalinreichen Abenteuern sowie nützlichen Infos (zB Eurokey WC Finder). Eine einzigartige und notwendige Sammlung barrierefreier Urlaubs- & Freizeitmöglichkeiten.

Der Crowdfunding-Erlös soll der Finanzierung der Erweiterung und Weiterentwicklung der „Holidays on Wheels“ App dienen.

  • Recherche barrierefreier Angebote (Es gibt bis dato keine Quelle wo diese Information abrufen werden können.)
  • Testorganisation
  • Datenaufbereitung
  • Programmierung der Erweiterung der interaktiven Karte
  • Programmierung der Sprachsteuerung

Die Palette barrierefreier Angebote soll österreichweit massiv ausgebaut werden. Dies bedingt zeitaufwendiger Recherchetätigkeiten sowie Testkoordination.

Auch die 100%ige Barrierefreiheit durch Sprachein- und Ausgabe ist programmiertechnisch ressourcenintensiv. Damit will Holidays on Wheels Menschen mit motorischen Einschränkungen oder Sehbeeinträchtigung ebenfalls den Zugang zu den barrierefreien Urlaubs- und Freizeitangeboten von „Holidays on Wheels“ ermöglichen.

Wenn auch Sie das Projekt auf der Crowdfunding-Plattform startnext unterstützen wollen finden Sie hier den Link dazu.

Sie sind noch auf der Suche nach einem spannenden Praxissemester?
Und haben Interesse am Thema „Selbständigkeit“?
Kreative Ideen schwirren Ihnen im Kopf herum und Sie fragen sich ob man daraus vielleicht ein Geschäftsmodell entwickeln könnte?

Dann ist der build!ING LEAN Startup Accelerator genau das Richtige für Sie!

Was Sie genau erwartet, wie das alles abläuft und alle weiteren Infos finden Sie hier.

Bewerben Sie sich bis 15. Jänner 2018 und starten Sie schon im kommenden Sommersemester voll durch, denn …

… IHRE ERFOLGSGESCHICHTE BEGINNT JETZT !

Bei Fragen können Sie sich jederzeit gerne direkt unter accelerator@build.or.at melden.

Der Österreichische Gründerpreis Phönix 2017 unterstützt Start-ups, Spin-offs sowie die Entwicklung von Prototypen und zeigt, wie essentiell der erfolgreiche Wissenstransfer aus Forschungseinrichtungen in Form von Unternehmensgründungen für den Innovationsstandort Österreich und seine Wertschöpfung ist.

NiLAB gewann in der Kategorie Start-up International. In fünf Kategorien wurde im Haus der Industrie der Österreichische Gründerpreis Phönix verliehen. Aus den zahlreichen Einreichungen wurden die diesjährigen Siegerprojekte von Sektionschefin Barbara Weitgruber in Vertretung von Bundesminister Harald Mahrer ausgezeichnet.

Wir gratulieren NiLAB von ganzen Herzen.

 

Am 23. November 2017 wurden im Lakeside Science & Technologie Park Klagenfurt die diesjährigen Preisträger des „Innovations- und Forschungspreises des Landes Kärnten“ ausgezeichnet. Der Innovations- und Forschungspreis ist die höchste Auszeichnung, die der KWF im Auftrag des Landes Kärnten im Bereich Innovation & Forschung jährlich vergibt. Prämiert werden bereits am Markt befindliche Innovationen als Folge abgeschlossener F&E-Projekte.

Auch dieses Jahr können wir mit Stolz verkünden, dass wieder ein im build! Gründerzentrum gefördertes Projekt gewonnen hat. Synaptos gewann in der Kategorie Kleinstunternehmen den 1. Platz. Wir gratulieren herzlichst.

Nach erfolgreichem Verkaufsstart in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien im Dezember letzten Jahres sind sich Rodler und Rodelverleiher einig:

SLED – Das Lichtsystem zum Nachtrodeln ist eine Bereicherung für den Rodelsport!

Dieses Feedback motivierte die Gründer Bernhard und Tamara Bachmann und Christian Filzmaier des Osttiroler Jungunternehmens B-Velopment so sehr, dass sie nun mit ihrem mobilen Lichtsystem über Österreich und die Alpen hinaus wollen um neue Märkte zu erschließen! – Neue Märkte in geografischer Hinsicht sowie auch hinsichtlich des Anwendungsbereichs des Lichtsystems.

Denn SLED ist vielmehr als ein Rodellicht. Das Lichtsystem kann außerdem als Kinderwagenbeleuchtung, als Camping Licht, als Warnlicht, etc. verwendet werden. Mithilfe einer internationalen Crowdfunding Kampagne auf der Plattform Kickstarter wird die Möglichkeit geboten das Projekt zu unterstützen. Die Kampagne geht heute auf www.kickstarter.com online.

Das Unternehmen Symvaro GmbHist Österreichs „Start-up of the Year“. Zum vierten Mal wurde der Central European Start-up Award (CESA) an herausragende Start-ups vergeben. Der Hauptpreis ging an Symvaro sowie auch der Preis für die „Best Smart City Solution“.
Das Start-up stattet urbane Lebensräume mit moderner Technologie aus, die Bürgern den Alltag erleichtern. Sie entwickeln Anwendungen für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets, die sich dem Zeitgeist anpassen: „smart city apps“. Dadurch wird den Regionen, Städten, Gemeinden und ihren Versorgungsunternehmen den Weg hin zu Smart Cities – mit einfachen, leicht integrierbaren Lösungen mit hohem Mehrwert erleichtert.

build!ING LEAN geht in die 4. Runde. Unser Startup Accelerator ist auf 16 Wochen ausgelegt und kombiniert intensive Praxiserfahrung mit wöchentlichen, kurzen Theorieinputs zu  zentralen Themen des Geschäftsmodells. Begleitet werden die TeilnehmerInnen in dieser Zeit von den build! Coaches, sowie ausgewählten MentorInnen und ExpertInnen.

Auch dieses Mal haben Sie wieder die Möglichkeit sich bei unserem Accelerator zu bewerben. Alle näheren Informationen, wie Ablauf und Inhalte zu unserem Accelerator finden Sie hier.

Ende der Ausschreibung: 31.08.2017

In vier Monaten von der Idee zum eigenen Startup

Über 50 Interessierte fanden gestern den Weg ins build! Gründerzentrum, um beim Demoday des build!ING LEAN Accelerators dabei zu sein. Sechs potenzielle Gründer präsentierten ihr Projekt in Form eines Fünf-Minuten-Pitches. Den ersten Platz sicherte sich das Projekt „Babybox“.

In vier Monaten von der Idee zum eigenen Startup? Es ist möglich, das bewiesen gestern die Teilnehmer des build!ING LEAN Startup Accelerators. Gearbeitet wurde in diesem Programm nach der Lean Startup Methode  – mithilfe eines schnellen und strukturierten Prozesses wurde ein skalierbares Geschäftsmodell für die eigene Idee entwickelt. Ein wichtiger Leitsatz des Accelerators ist „get out of the building“. Das bedeutet, dass Produkte und Lösungen nicht im stillen Kämmerchen zur Perfektion gereift und in Businessplänen analysiert, sondern so früh als möglich an Kunden getestet werden. „Wir sind davon überzeugt, mit build!ING LEAN ein Programm geschaffen zu haben, das absolut am Puls der Zeit ist und jungen Menschen die einmalige Gelegenheit bietet, ihre Ideen gemeinsam mit anderen zu entwickeln und auch als Einzelgründer von der geballten Power einer motivierten Gruppe zu profitieren. Die Dynamik, die sich in den gemeinsamen Treffen ergibt, ist unvergleichlich und der wahre Mehrwert des Programms.“, sagt Tanja Scheliessnig, Leiterin des build!ING LEAN Accelerators. Nach kurzer Begrüßung und Vorstellung des build!ING LEAN Accelerators durch build! Geschäftsführerin Karin Ibovnik konnte sich jedes der sechs Projekte mit einem Fünf-Minuten Pitch der Jury und den Besuchern präsentieren. Gewonnen hat das Projekt „Babybox“, ein „Gwandkistl“ für das erste Lebensjahr. Mit ihrem Sieg sicherte sich Isabella Hold ein Preisgeld von 1000 Euro.

Den zweiten Platz, dotiert mit 650 Euro, gewann das Projekt „fimboo“. „fimboo“ produziert Schi- und Wanderstöcke aus Bambus.  Den dritten Platz und 350 Euro holte sich das Projekt „Cafe Sicherlich“. Dies ist das erste Cafe, das Produkte für Menschen mit Nahrungsunverträglichkeiten anbietet.

Alexander Elbe gab Einblicke in sein junges Startup-Leben
Während die Jury tagte, hatte das build! Gründerzentrum einen besonderen Keynote Speaker zu Gast: Alexander Elbe (crank-e). Der ehemalige Teilnehmer des build!ING LEAN Accelerators sprach über seine Erfahrungen und wie ihm das Programm geholfen hat. „Mit den unterschiedlichsten Leuten zu reden, wer denn an meinem Produkt überhaupt interessiert ist, war ein sehr wichtiger Punkt, den ich im Accelerator gelernt und der mir sehr geholfen hat“, erklärt Elbe.

Die Jury setzte sich aus Vertretern namhafter Kärntner Institutionen zusammen: Christiane Holzinger (GF 360° Business Planner), Gottfried Wulz (Business Angel), Miha Kampuš (Gasser+Partner), Melanie Jann (Landesgeschäftsführerin Junge Wirtschaft Kärnten), Harald Baier (Kärntner Sparkasse) und Karin Ibovnik (GF build! Gründerzentrum).

Der Accelerator war schon für viele Projekte das Sprungbrett für die Aufnahme in das Vollförderprogramm des build! Gründerzentrum.