All posts in News

Seit September hat das build! Gründerzentrum einen neuen Geschäftsführer. Robert Gfrerer, 1968 in Abtenau/Salzburg geboren, war zuletzt Geschäftsführer bei Ortner Reinraumtechnik GmbH und zuvor Geschäftsführer bei Human.technolgy Styria GmbH. Er vereint in sich akademisches Wissen mit praktischer Erfahrung aus Wirtschaft und Industrie. Genau diese Vernetzung entspricht auch der Neuausrichtung von build!: der Fokus liegt nun in der Gründungsberatung-/Finanzierung, abgestimmt auf die FTI-Strategie (Forschung, Technologie, Innovation) des Landes Kärnten, in enger Verzahnung mit Wirtschaft und Industrie.

Das build! Gründerzentrum veranstaltet gemeinsam mit der aws am Donnerstag den 6. September 2018 ab 16:00 Uhr eine Infohour. Die Veranstaltung findet direkt im build! Gründerzentrum (Lakeside Park, B01a, 2. Stock) statt.

Programm:

  • aws- Präsentation aws PreSeed / Seedfinancing (Vortragender: Karl Biedermann)
  • aws – Präsentation aws impulse XS / XL (Vortragende: Doris Fröhlich)
  • aws gefördertes Projekt – Erfahrungsbericht (Vortragender: Martin Titz – Wasteland Dash – motion sensing done right)

Nach den Präsentationen stehen Ihnen die ReferentInnen gerne für Fragen zur Verfügung. Anmeldungen bitte unter office@build.or.at  Nähere Informationen finden Sie hier.

Über 50 Interessierte fanden am 14. Juni 2018 den Weg in die Klagenfurter Innenstadt ins magDas Lokal, um beim DemoDay des build!ING LEAN Accelerators dabei zu sein. Sieben potenzielle Gründer präsentierten ihr Projekt in Form eines Fünf-Minuten-Pitches.

Die PreisträgerInnen
Gewonnen hat das Projekt „Beziehungskiste“, Das sind Wohnzimmer-Dates in einer Box. Vor allem Eltern dürfen sich darauf freuen, denn damit können sie abwechslungsreiche Dates miteinander verbringen, ohne einen Babysitter bezahlen oder das Haus verlassen zu müssen. Alle Info gibt’s auf www.beziehungskiste.at. Mit ihrem Sieg sicherte sich Ingrid Schellander einen Gutschein von 1000 Euro für Leistungen der Webpunks, Level1 und/oder vom Leuchtturm Coworking Space.
Den zweiten Platz, dotiert mit einem Gutschein von 750 Euro, gewann das Projekt „Coolcrete“. Coolcrete ist ein revolutionäres Flächenklimasystem zur behaglichen Temperierung von Räumen, speziell in Büros oder öffentlichen Bauten, dass Kosten für Material und Montage erheblich reduziert. Sandro de Roja ist seit einigen Jahren in dem Bereich tätig und entwickelt Coolcrete gemeinsam mit dem Kärntner Leichtbetonproduzenten Prottelith.
Den dritten Platz und einen 500 Euro Gutschein holte sich das Projekt „BeeSaver“. Das smarte Messsystem von BeeSaver sammelt wichtige Informationen im Bienenstock und stellt sie dem Imker zu Verfügung. Dadurch können Veränderungen rechtzeitig erkannt und Jungimker in den ersten Jahren unterstützt werden.

Nachdem die Weiterfinanzierung des build! Gründerzentrums einstimmig beschlossen wurde, besteht auch die Möglichkeit wieder neue Projekte aufzunehmen. Nach 15 Monaten war es soweit und die 59. Beiratssitzung konnte stattfinden. Vier neue und spannende Projekte konnten in das build! Förderprogramm aufgenommen werden.

Die BabyBox ist ein praktischer Abo-Service für Basis-Babybekleidung und versorgt Familien mit 6 BabyBoxen im ersten Lebensjahr, abgestimmt auf den jeweiligen Wachstumsschub, die ganz bequem, nach Hause geliefert werden. Konzipiert wurde die BabyBox mit viel Liebe und hoher Achtsamkeit für Bequemlichkeit und Qualität. Die Einzelprodukte und Geschenks-BabyBox gibt ebenfalls online zu erwerben: www.mamabo.at

Die Hex GmbH wurde im Juni 2017 gegründet. Die Kernkompetenz der HEX GmbH liegt in der Entwicklung und softwaretechnischen Realisierung von innovativen Optimierungsalgorithmen zur Effizienzsteigerung von Prozessen in den Bereichen Transport- und Produktionslogistik. Das Ziel der HEX GmbH ist es gemeinsam mit ihren Kundinnen und Kunden Optimierungspotentiale zu identifizieren und durch individuelle, maßgeschneiderte Lösungen maximal auszuschöpfen.

Sensolligent entwickelt digitale Simulatoren zur Prozessoptimierung von Fertigungsstraßen für die Industrie.

 fimboo entwickelt High Performance Ski- und Wanderstöcke aus Bambus und recyceltem Plastik. Neben dem ökologischen Impact durch die gewählten Materialien wird mit der Produktion in Uganda auch ein möglichst großer sozialer Nutzen geschaffen. Eine Modulbauweise und diverse Individualisierungsmöglichkeiten der Stöcke machen jeden fimboo (zusätzlich) zu einem Unikat.

Wir wünschen unseren neuen Projekten alles Gute, viel Erfolg und freuen uns auf eine tolle gemeinsame Zeit!

 

Einladung zur Vergabe einer unverbindlichen Preisauskunft | eines Angebots im Sinne des § 41a BVergG
im Rahmen des Projektes „ITAT 1037 | EES AA | Entrepreneurial Ecosystem Alpe Adria“ im Interreg-Programm Italien-Österreich, gefördert aus Mitteln des EFRE im Interreg-Programm V-A Italien-Österreich

Die build! Gründerzentrum GmbH beabsichtigt im Wege einer Direktvergabe folgende Dienstleistung zu beschaffen:

Neugestaltung der bestehenden Webseite (www.build.or.at). Ziel des Relaunches ist es die Bekanntheit und Attraktivität des Inkubators in Kärnten und im Alpen-Adria Raum zu erhöhen und das internationale Start-up Netzwerk zu stärken. Daher soll die Webseite künftig dreisprachig (DE, ENG, IT) verfügbar sein. Weiters ist es erstrebenswert die Leistungen und Möglichkeiten, die build! anbietet mit Hilfe zeitgemäßer, benutzerfreundlicher und technischer Mittel optimal darzustellen.

Aus diesem Grund ergeht an Sie die Einladung zur Abgabe einer unverbindlichen Preisauskunft | eines Angebots im Sinne des § 41a BVergG im Wege der Direktvergabe.

 

AKTUALISIERUNG:
Die Abgabefrist für die Einreichung von Angeboten | Preisauskünften wurde bis Dienstag, 06. März 2018 verlängert!

 

Ausschreibung_build! Webseite neu
(Link anklicken um zur Ausschreibung zu gelangen.)

Zahlreiche Interessierte fanden gestern den Weg ins magdas Lokal in der Klagenfurter Innenstadt, um beim DemoDay des build!ING LEAN Accelerators vom build! Gründerzentrum dabei zu sein. Sechs Projekte präsentierten ihre Geschäftsidee in Form eines Fünf-Minuten-Pitches und konnten tolle Preise in insgesamt 3 Kategorien gewinnen.

In vier Monaten von der Idee zum eigenen Startup? Das ist möglich, bewiesen gestern die Teilnehmer des build!ING LEAN Startup Accelerator. Gearbeitet wurde in diesem Programm nach der Lean Startup Methode  – mithilfe eines schnellen und strukturierten Prozesses wurde ein skalierbares Geschäftsmodell für die eigene Idee entwickelt. Ein wichtiger Leitsatz des Accelerators ist „get out of the building“- das bedeutet, dass Produkte und Lösungen nicht im stillen Kämmerchen zur Perfektion gereift und in Businessplänen analysiert werden, sondern so früh als möglich an Kunden getestet werden.  Nach kurzer Begrüßung und Vorstellung des build!ING LEAN Accelerators durch build! Geschäftsführerin Karin Ibovnik konnte sich jedes der sechs Projekte mit einem Fünf-Minuten Pitch der Jury und den Besuchern präsentieren.

Die Preisträger

Die Kategorie „bester Pitch“ gewann das Projekt MIPPA von Daniel Niederer. MIPPA – Music Institute of Progressive Performing Arts ist das erste Ausbildungsprogramm für Schlagzeuger im Bereich Pop-Musik und bietet Unterricht, Recording, Band-Coaching und Experten Workshops.

Styrolforms konnte in der Kategorie „innovativstes Geschäftsmodell“ überzeugen. Daniel Schöffmann (Styrolforms) und sein Mentor Stefan Klemen (Fa. Firewall) bieten ein disruptives Schalungssystem, um Stützmauern in einfachen Schritten schnell und effizient zu errichten. Die Betonsteine, die aus den Schalungen entstehen, ermöglichen einen schnellen Aufbau der Stützmauer in Lego-Manier.

In der Kategorie „Aufsteiger der Start-up –Branche“  konnte Michael Gruber mit seinem Projekt Sensolligent überzeugen. Er und sein Team programmieren digitale und dreidimensionale Zwillinge von Industrieanlagen und schaffen so ein Tool – um virtuell Fertigungsstraßen zu planen bzw. zu optimieren.

„Wir möchten uns beim Team des build! Gründerzentrums bedanken. Wir haben viel gelernt und sind durch euch einen großen Schritt weitergekommen“, so Markus Pirker, Teilnehmer von build!ING LEAN Accelerator und Gründer von wood2art.

Es gab tolle Sachpreise, wie Tickets für das Fifteen Seconds Festival in Graz oder Co-Working Plätze im Leuchtturm.

Isabella Hold gab Einblicke in ihr junges Startup Leben

Während die Jury tagte, hatte das build! Gründerzentrum einen besonderen Keynote Speaker zu Gast: Isabella Hold  (Babybox). Die ehemalige Teilnehmerin des build!ING LEAN Accelerators sprach über ihre Erfahrungen und wie ihr das Programm geholfen hat. „Ein Highlight für mich war der Gewinn beim Demo Day. Es war eine Bestätigung für mich um diesen Weg weiter zu gehen“, erklärt Hold.

Die Jury setzte sich aus Vertreter namhafter Kärntner Institutionen zusammen: Miha Kampuš (Partner und CEO, Gasser+Partner), Harald Baier (Leiter Gründercenter, Kärntner Sparkasse), Martina Sebastian (Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds), Daniel Lichtenegger (CEO Level 1 GmbH, Leuchtturm Coworking Space) und Karin Ibovnik (GF build! Gründerzentrum).

Wir gratulieren allen TeilnehmerInnen herzlichst.

Sie sind ein Kärntner Kleinunternehmen und möchten schnell und unkompliziert Praktikantinnen und Praktikanten gewinnen?

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt organisiert zum ersten Mal #NEXT –  In 5 Minuten zum Praktikum in Kärnten. Kärntner Kleinunternehmen & Start Ups stellen sich und ihre Praktikumsstellen in 5-Minuten-Präsentationen vor. Im Anschluss gibt es 5-minütige Gesprächsrunden zum Austausch und Kennenlernen.

Mit der Vernetzung von Studierenden und Kärntner Kleinunternehmen unterstützt Sie die Alpen-Adria-Universität bei der Suche nach engagierten Studierenden. Das Sichtbarmachen von Einstiegsmöglichkeiten in regionalen Unternehmen soll außerdem dem Braindrain entgegenwirken. Die Anmeldung zur kostenfreien Teilnahme ist bis 1. Feber 2018 möglich.

 

„Holidays on Wheels – Accessible Holidays“ ist europaweit die einzige App, die barrierefreie Urlaubs- und Freizeitangebote unter Berücksichtigung von Qualitätskriterien, darstellt. Holidays on Wheels erleichtert Menschen mit Behinderung den Zugang zu barrierefreien Erlebnissen, spontanen Aktivitäten, kulinarischen Eindrücken, adrenalinreichen Abenteuern sowie nützlichen Infos (zB Eurokey WC Finder). Eine einzigartige und notwendige Sammlung barrierefreier Urlaubs- & Freizeitmöglichkeiten.

Der Crowdfunding-Erlös soll der Finanzierung der Erweiterung und Weiterentwicklung der „Holidays on Wheels“ App dienen.

  • Recherche barrierefreier Angebote (Es gibt bis dato keine Quelle wo diese Information abrufen werden können.)
  • Testorganisation
  • Datenaufbereitung
  • Programmierung der Erweiterung der interaktiven Karte
  • Programmierung der Sprachsteuerung

Die Palette barrierefreier Angebote soll österreichweit massiv ausgebaut werden. Dies bedingt zeitaufwendiger Recherchetätigkeiten sowie Testkoordination.

Auch die 100%ige Barrierefreiheit durch Sprachein- und Ausgabe ist programmiertechnisch ressourcenintensiv. Damit will Holidays on Wheels Menschen mit motorischen Einschränkungen oder Sehbeeinträchtigung ebenfalls den Zugang zu den barrierefreien Urlaubs- und Freizeitangeboten von „Holidays on Wheels“ ermöglichen.

Wenn auch Sie das Projekt auf der Crowdfunding-Plattform startnext unterstützen wollen finden Sie hier den Link dazu.

Sie sind noch auf der Suche nach einem spannenden Praxissemester?
Und haben Interesse am Thema „Selbständigkeit“?
Kreative Ideen schwirren Ihnen im Kopf herum und Sie fragen sich ob man daraus vielleicht ein Geschäftsmodell entwickeln könnte?

Dann ist der build!ING LEAN Startup Accelerator genau das Richtige für Sie!

Was Sie genau erwartet, wie das alles abläuft und alle weiteren Infos finden Sie hier.

Bewerben Sie sich bis 15. Jänner 2018 und starten Sie schon im kommenden Sommersemester voll durch, denn …

… IHRE ERFOLGSGESCHICHTE BEGINNT JETZT !

Bei Fragen können Sie sich jederzeit gerne direkt unter accelerator@build.or.at melden.

Der Österreichische Gründerpreis Phönix 2017 unterstützt Start-ups, Spin-offs sowie die Entwicklung von Prototypen und zeigt, wie essentiell der erfolgreiche Wissenstransfer aus Forschungseinrichtungen in Form von Unternehmensgründungen für den Innovationsstandort Österreich und seine Wertschöpfung ist.

NiLAB gewann in der Kategorie Start-up International. In fünf Kategorien wurde im Haus der Industrie der Österreichische Gründerpreis Phönix verliehen. Aus den zahlreichen Einreichungen wurden die diesjährigen Siegerprojekte von Sektionschefin Barbara Weitgruber in Vertretung von Bundesminister Harald Mahrer ausgezeichnet.

Wir gratulieren NiLAB von ganzen Herzen.