Prämierung der innovativsten Geschäftsideen

Über 100 Interessierte fanden gestern den Weg ins build! Gründerzentrum um bei der Prämierung der kreativsten Geschäftsideen 2016 dabei zu sein. Bis Ende Jänner war das build! Gründerzentrum auf der Suche nach den kreativsten Geschäftsideen und Kärnten hat wieder mal bewiesen, dass es vor kreativen Köpfen nur so wimmelt: Aus 42 Einreichungen wurden 15 FinalistInnen ausgewählt, welche ihre Ideen gestern der Jury präsentierten. Ausschlaggebende Kriterien für einen Sieg in den Kategorien Produkt oder Dienstleistung waren neben einer überzeugenden Präsentation nicht nur die Realisierbarkeit der Idee, sondern auch Kundennutzen und Innovationsgehalt. Die SiegerInnen der beiden Hauptkategorien wurden mit der build!Impuls Trophäe ausgezeichnet und erhielten ein Startkapital von je 2.000 Euro.
„Mit dem build! Impuls Ideenwettbewerb bieten wir kreativen Köpfen eine Plattform für ihre Ideen und können vielleicht einen ersten Anstoß zum großen Schritt in Richtung Selbstständigkeit geben.“, erklärt build! Geschäftsführerin und Jurymitglied Mag. Karin Ibovnik.

Die build!Impuls-Gewinner
Mit der Idee „ArfFinder“ konnten FH-Prof. Dr. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Schussmann und Dipl.-Ing. Michael Dorfer die Jury in der Kategorie Produkt überzeugen. Mit „ArfFinder“ wird Museen ein innovativer Besucherguide, basierend auf Verfahren der digitalen Bildverarbeitung, zur Verfügung gestellt. FH-Prof. Dr. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Schussmann und Dipl.-Ing. Michael Dorfer konnten nicht nur die build!Impuls Trophäe, sondern auch ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro mit nach Hause nehmen. Den zweiten Platz in der Kategorie Produkt, dotiert mit 1000 Euro, holte sich das Projekt iBanking, eine innovative Sitzmöglichkeit für den öffentlichen Bereich, welche als Erholungsort dienen soll. Platz 3 ging dieses Jahr an OPTOCHECK, ein optisches Linsenprüfsystem, das von einer Gruppe HTL-Schüler entwickelt wurde.

In der Kategorie Dienstleistung konnte sich das Projekt „MJAU – Finde deine Katze“ von Mag. Lydia Kulterer gegen die starke Konkurrenz durchsetzen.
„MJAU – Finde deine Katze“ ist eine Vermittlungsplattform für Rassekatzen, die Züchter und Katzenliebhaber verbinden soll. Auch Mag. Lydia Kulterer erhielt sowohl die begehrte Impuls Trophäe als auch einen Siegerscheck im Wert von 2.000 Euro. Den 2. Platz in der Kategorie holten sich Anna Zambelli und Reinhard Scharner, MSc mit der Idee „reliefgoods“, eine webbasierte Plattform, die das Angebot der pharmazeutischen Industrie und die Nachfrage von internationalen und lokalen Hilfsorganisationen für den humanitären Sektor zusammenführt. Schlussendlich konnten sich Henrik Beck und Jürgen Marko mit eXision, einem Tool zur Unterstützung von Vertriebs- und Exportstrategien in Unternehmen, den dritten Platz in der Kategorie Dienstleistung sichern und gewannen ein Preisgeld von 500 Euro.

Auch eine Reihe von Sonderpreisen wurden in diesem Jahr vergeben: Den Sonderpreis Alpen-Adria Universität Klagenfurt im Wert von 1.000 Euro konnten Christian Jäkl, Florian Steinkellner, Manuel Mitteregger und Mario Vidoni mit ihrer Idee „RaDICT“ mit nach Hause nehmen. Der Sonderpreis Fachhochschule Kärnten, ebenfalls dotiert mit 1.000 Euro, ging an FH-Prof. Dr. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Schussmann und Dipl.-Ing. (FH) Michael Dorfer mit „ArtFinder“. Der Sonderpreis „Social Business“ (gesponsert von Landesrat DI Christian Benger) ging an Elke Schlederer – Oberhauser mit ihrer Idee „Best of the Rest“.
Den Schülersonderpreis im Wert von 1.000 Euro Euro (gesponsert von der Kärntner Sparkasse) gewann das Projekt „MATD – Mobile Alternator Testing Device“, eingereicht von Schülern der HTL Mössingerstrasse. Auch dieses Jahr wurde ein Sonderpreis für die Förderung von kreativen Ideen von Frauen vom BusinessFrauenCenter vergeben. Mag. Maria Wawrzyniak mit dem Projekt „The ToiletLog“ gewann den Preis im Wert von 1.000 Euro.

Die Jury setzte sich aus Vertretern namhafter Kärntner Institutionen zusammen: Harald Baier (Kärntner Sparkasse AG), Mag. Dr. Robert Breitenecker (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt), Maria Mack (Lakeside Science & Technology Park), Mag. Daniela Stein (BusinessFrauenCenter Kärnten), Mag. Karin Ibovnik (build! Gründerzentrum Kärnten GmbH),  Jurysprecher DI Dr. Erich Hartlieb (Fachhochschule Kärnten) und Mag. Jürgen Kopeinig (Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds).

Die besten Ideen haben gute Chancen in das Förderprogramm des build! Gründerzentrums aufgenommen zu werden –das bedeutet für die Gründer intensive Begleitung sowie Förderung für die Dauer von 18 Monaten. Seit über zehn Jahren unterstützt das Gründerzentrum build! potenzielle Unternehmer auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit.

Robert Kanduth gab Einblicke in sein Unternehmerleben
Bei der Siegerprämierung gab Wettbewerbs-Schirmherr Robert Kanduth, CEO der GREENoneTEC, Einblicke in sein Leben als Unternehmer. Seine Geschichte ist beeindruckend: von der Garage aus eroberte er einen Weltmarkt. “Das Land braucht mehr Unternehmer, denn Unternehmer schaffen Arbeitsplätze –das Land braucht euch!”, ermutigte Kanduth die Teilnehmer, sich mit ihrer Idee selbständig zu machen. “Ich wollte mir nach oben hin alle Möglichkeiten offen halten”, sagte Robert Kanduth über seine Motivation Unternehmer zu werden.

Gruppenbild_alle Gewinner

Pressefoto Abschlussveranstaltung

v.l.n.r. Mag. Karin Ibovnik, FH-Prof. Dr. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Schussmann, Dipl.-Ing. (FH) Michael Dorfer, Robert Kanduth, Mag. Lydia Kulterer, Jurysprecher DI Dr. Erich Hartlieb